Losung des Tages – 12.08.2014

Es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den HERRN«, sondern sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der HERR.
Jeremia 31,34

Thomas sprach zu Jesus: Mein Herr und mein Gott!
Johannes 20,28 

Die Losung für den heutigen Tag bringt mich zum Nachdenken. Es geht um das Erkennen des Herrn. Meint nicht ein jeder ganz genau zu wissen, und manchmal vielleicht auch richtiger als der andere, wer Gott ist und was Sein Wille für uns ist. Aber noch leben wir nicht in der Zeit, wo wir den Herrn von Angesicht zu Angesicht sehen können, Ihn erkennen können und von Ihm selbst erkannt zu werden. Noch leben wir in einem nicht sehenden Glauben an unseren Herrn, Der Sich u.a. in Seinem Wort offenbart und uns zu erkennen gibt. Für das richtige Verständnis Seines Wortes brauchen wir eine bevollmächtigte Lehre, die uns in alle Wahrheit leitet und uns den Herrn selbst immer mehr erkennen lässt. Daher möchte ich Dich bitten, Herr: schenke immer mehr Erkenntnis für Dein Wort, möge Dein Heiliger Geist immer mehr in uns Raum einnehmen und wirken, sodass wir Dich, Der Du einzig und allein wahrer Gott bist, immer mehr erkennen und bekennen können.

Losung des Tages – 11.08.2014

Lobt den HERRN, alle Völker! Rühmt ihn, ihr Nationen alle!
Psalm 117,1

Johannes schreibt: Jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!
Offenbarung 5,13

Vielleicht tun wir uns mit der heutigen Losung schwer: alle Völker der Erde sollen den Herrn rühmen und loben! Wie soll das geschehen, bei den vielen unterschiedlichen Nationen, politischen Interessen und Religionen? Es lässt sich ja nicht einfach einstimmig beschließen, dies zu tun. Und dennoch bleibt die Aufforderung des Psalmbeters an alle Nationen bestehen, den einen wahren Gott zu loben, Der sich in vielfältiger Weise der ganzen Welt offenbart und Leben schenkt. Leben und Loben steht in einem engen Zusammenhang. Wenn ich um mein von Gott geschenktes Leben weiß, führt mich das zum selbstverständlichen Danken und zum Loben. Herr, Du allein wahrer und einziger Gott, bei allen Widerständen in unserer Welt, schenke Du uns die Kraft Dich mutig zu bekennen und zu loben.

Losung des Tages – 07.08.2014

Am Tage sendet der HERR seine Güte, und des Nachts singe ich ihm und bete zu dem Gott meines Lebens.
Psalm 42,9

Es begab sich aber zu der Zeit, dass Jesus auf einen Berg ging, um zu beten; und er blieb die Nacht über im Gebet zu Gott.
Lukas 6,12

Herr, wie viele Menschen finden des Nachts keinen Schlaf, keine Ruhe und keine Erholung. Hierfür gibt es sicherlich die vielfältigsten Gründe. Wenn nach des Tages Mühen die Reizüberflutung aus dem Tagesgeschäft abnimmt, drängen sich andere Dinge, die man tagsüber vielleicht noch verdrängt hat, in den Vordergrund: neben Ängsten, Sorgen und Nöten bietet die Nacht aber die Möglichkeit, in der Stille Dir, Gott, Raum zu geben, so wie Jesus es auch oft getan hat. Ruhe zu finden bei Dir, alles bei Dir abzulegen, was mich belastet und mich von Dir neu stärken zu lassen. Danke Vater, dass Du auch Herr über die Nacht bist. Dir will ich vertrauen, dass Du mich sicher durch die Nacht in einen neuen Tag führst.

Losung des Tages – 06.08.2014

Du sollst mit einem neuen Namen genannt werden, welchen des HERRN Mund nennen wird.
Jesaja 62,2

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.
2.Korinther 5,17

Barmherziger Vater, ich danke Dir, dass durch den stellvertretenden Sühnetod Deines Sohnes Jesus Christus am Kreuz von Golgatha alles das, was mich von Dir trennte, von mir abgefallen ist. Mein altes ich wurde mit Ihm mit gekreuzigt und Du gedenkst meiner alten sündhaften Natur nicht mehr. Es ist so, als wenn ich neu geboren wäre. Neu geboren aus Deinem Heiligen Geist und mit Dir versöhnt. Dafür möchte ich Dir heute danken. Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist (Jakobus 5, 16). Es gilt, nach des Vaters Willen zu bitten und es sollte ernstlich sein. Wissen wir immer, was wir bitten sollten, wenn wir unseren Vater nicht danach gefragt haben? Unser Wille sollte mit Seinem in Übereinstimmung sein.

Losung des Tages – 05.08.2014

Der Herr sprach zu Mose: Mein Angesicht kannst du nicht sehen; denn kein Mensch wird leben, der mich sieht.
2.Mose 33,20

Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen.
1.Johannes 4,9

Barmherziger Vater, danke, dass Du uns in Deinem Sohn Jesus Christus mit Deiner überreichen Liebe entgegen gekommen bist. Danke, dass Du Derjenige warst, der unsere Bedürftigkeit im Herzen gesehen hat. Wir waren verloren und haben diesen Zustand selbst nicht wahrgenommen. Getrennt von Dir durch unsere Schuld, ist es uns nicht möglich, von uns aus zu Dir zu kommen. In unseren Sünden waren wir tot für Dich und doch hast Du uns für so wertvoll erachtet, dass Du Deinen Sohn für uns gabst, sodass jeder, der da will, durch das stellvertretende Opfer Deines Sohnes, Vergebung empfangen und Rettung in Anspruch nehmen darf. Dadurch dürfen wir bereits jetzt Teil haben am ewigen Leben mit Dir.

Losung des Tages – 04.08.2014

Gott ließ das Volk einen Umweg machen und führte es durch die Wüste zum Schilfmeer.
2.Mose 13,18

Jesus war in der Wüste vierzig Tage und wurde versucht von dem Satan und war bei den wilden Tieren, und die Engel dienten ihm. Danach kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes.
Markus 1,13-14

Herr, manchmal führst Du auch uns ganz bewusst durch Wüstenzeiten. Das sind dann Zeiten, wo wir Mangel empfinden, wo Entbehrungen und Herausforderungen an uns zerren, die uns letztendlich aber zu uns selbst führen. In diesen Dürrezeiten unseres Lebens werden wir auf uns selbst geworfen. Aus dieser Begegnung mit mir selbst, was durchaus schmerzlich sein kann, kann aber etwas Entscheidendes passieren: die verkrümmte Haltung, die vielleicht immer nur den Blick für mich selbst hatte, kann sich auflösen. Ich werde aufgerichtet und der Blick richtet sich Himmelwärts. Du, Herr, führst uns manchmal über Umwege, um Erfahrungen zu machen, die uns weiter zu Dir hin wachsen lassen sollen. Letzten Endes dienen sie dazu, Dich immer besser zu erkennen und Dir in der Führung unseres Lebens immer mehr zu vertrauen. Herr, wenn Du mich auf anderen Wegen leiten willst, als ich sie mir selbst vorgestellt habe, so schenke mir ein ruhiges und williges Herz, Dir stets zu vertrauen.

Losung des Tages – 03.08.2014

Ich will aufschrecken die Leute, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen und sprechen in ihrem Herzen: Der HERR wird weder Gutes noch Böses tun.
Zefanja 1,12

Wach auf, der du schläfst, und steh auf von den Toten, so wird dich Christus erleuchten.
Epheser 5,14

In den Versen, die dem heutigen Lehrtext voran gestellt sind, spricht Paulus zu der Gemeinde in Ephesus vom Leben im Lichte Christus. Die Christen dort sollen als Kinder des Lichtes leben und keine Gemeinschaft mit den Werken der Welt, der Finsternis haben. Das wahre Leben ist, nach Paulus, nur in Jesus Christus zu finden. Daher sind, nach Paulus, die Menschen, die dieses Leben in Jesus noch nicht gefunden haben, am Schlafen oder gar tot. Ein hartes Wort, trifft es aber doch den Kern: das wahre Leben, dass Gott all den Menschen schenken möchte, die an das stellvertretende Erlösungswerk Jesus Christus am Kreuz von Golgatha glauben und die Vergebung ihrer Schuld für sich in Anspruch nehmen, steht einem Leben ohne Gott diametral gegenüber. Daher der Appell des Apostels an die Epheser – aber vielleicht müssen wir es auch uns sagen lassen, die wir bereits an den Herrn glauben, aber in unseren Sorgen und Nöten, in unserem Umgetriebensein, unseren Herrn im Alltag aus dem Blick verloren haben: Wache auf aus deinem Schlaf, aus deinem bisherigen Leben, dass keine Lebendigkeit mehr aufweist und ausgetrocknet ist und Komme zu Christus, der dein ganzes Leben in Sein Licht stellen und dich füllen möchte.

1 304 305 306