…obwohl ich nur Staub und Asche bin

Und Abraham antwortete und sprach: Ach siehe, ich habe es gewagt, mit dem Herrn zu reden, obwohl ich nur Staub und Asche bin!
1. Mose 18,27

Da wollte Gott Sodom und Homora vernichten und Abraham wollte, dass Er diese Städte nur wegen wenigen Gerechten verschont. Doch Gott fand keine Gerechte in diesen Städten und deswegen wurden sie vernichtet. Aber, egal wie Gott sich entschieden hat, zu handeln, Abraham hatte Mut, mit dem Herrn darüber zu reden, obwohl er “nur Staub und Asche” ist.
Wieviel Ungerechtigkeit gibt’s in Deiner Stadt? Bestimmt nicht wenig. Aber hast Du es gewagt, mit dem Herrn darüber zu reden? Oder denkst Du: “Ach, diese Welt kann man eh nicht ändern, warum soll ich den Herrn darum bemühen?” Das ist ein verkehrtes Denken. Erinnerst Du Dich noch an den Fall der Berliner Mauer und an die Wiedervereinigung Deutschlands? Das ist eins der Beispiele, wie ein Gebet der Kinder Gottes die Geschichte beeinflussen kann. Wir haben doch mit einem Allmächtigen Gott zu tun, der ALLES kann! Er kann sogar alle Atombomben der Welt entschärfen, wenn wir alle Ihn aufrichtig darum bitten würden. Warum tun wir das bloß nicht und stattdessen lassen wir uns von den Medien in Panik weiter lesen>>

From:: …obwohl ich nur Staub und Asche bin

About the Author Viktor

Leave a Comment: