Losung des Tages – 02.11.2014

Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.
Psalm 103,2

Mir ist Barmherzigkeit widerfahren.
1.Timotheus 1,13

Zum heutigen Lehrtext fällt mir spontan ein altes Kirchenlied ein: „Mir ist Erbarmung widerfahren, Erbarmung, deren ich nicht wert; das zähl ich zu dem Wunderbaren, mein stolzes Herz hat’s nie begehrt. Nun weiß ich das und bin erfreut und rühme die Barmherzigkeit.“ Die uns von Gott erwiesene Barmherzigkeit ist kein Verdienst von uns selbst. Wir können sie uns nicht erarbeiten und uns sündigen Menschen steht sie von Hause aus auch gar nicht zu. Und ganz krass gesagt: eigentlich sind wir es gar nicht wert, dass Gott uns, dank Seines großen Herzens, so gnädig anschaut. Gott, der von Seinem Wesen her gut und barmherzig ist, lässt uns diese Wohltat unverdientermaßen zuteil werden. Dass mir Barmherzigkeit widerfahren ist, kann ich aber erst dann feststellen, wenn ich mir über mein sündhaftes Verhalten im Klaren bin. Erst wenn ich selbst weiß, dass ich gesündigt habe, wird an meinem weiteren Verhalten deutlich, ob ich die Vergebung Gottes in Jesus Christus angenommen habe und dann bekennen kann: „Ja, ich habe gesündigt – bitte vergib mir, Herr“, sodass Gottes Barmherzigkeit auch in meinem Leben Wirklichkeit werden und mich erreichen kann.

Barmherziger Vater. Ich danke Dir für Deine große Barmherzigkeit, die Du mir in meinem Leben erwiesen hast und immer wieder neu erweist. Ich habe nicht vergessen, was Du mir in meinem Leben bereits an Gutem hast zukommen lassen. Dafür bringe ich Dir meinen Dank und das, was Du Dir selbst nicht geben kannst – mein tägliches Lob.

About the Author Gerd

Leave a Comment: