In der Morgendämmerung – 04.02.2018

Nach dem Sabbat kamen in der Morgendämmerung des ersten Tages der Woche Maria aus Magdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen. ….
Und der Engel des HErrn sagte zu den Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiß, ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten. ER ist nicht hier; denn ER ist auferstanden. …
…. sie eilten voll Furcht und großer Freude zu Seinen Jüngern, um ihnen die Botschaft zu verkünden.
Matthäus 28, 1.5f.8

Es liegt großer Segen darauf, den HErrn am frühen Morgen zu suchen. Dann bekommt man die rechte Wegweisung und Einstellung für den Tag! Dann ist man gewappnet gegen die Angriffe von feind und Mensch. Dann ist man gestärkt, hat Mut, Freude und Kraft.
Mir scheint, nichts ist wichtiger, wenn man Christ bleiben will und nicht wie viele andere in ein seichtes Christsein zurückfallen will. In der Stille, – nachts oder am frühen Morgen – tut Gott sich kund. Dort erhalten wir Wegweisung für heute, für morgen und für unser ganzes Leben.
Manche versuchen, sich selber durch den Tag zu kämpfen, andere kämpfen ihr ganzes Leben. Wie einfach ist es, alle Sorge und Lasten auf den HErrn zu legen, denn ER hat versprochen: Ich sorge für Dich; niemals werde ich Dich vergessen weiter lesen>>

From:: In der Morgendämmerung – 04.02.2018

About the Author Frank

Leave a Comment:

Copyright text 2017 by Gemeinsam für Gott.   -  Designed by Thrive Themes | Powered by WordPress

Connect With Me: