Die Nadel im Heuhaufen

Die Nadel im Heuhaufen

Nun aber ist Jesus gekommen, um das Verlorene zu suchen. Er besucht uns, um den Menschen zu retten. Der Menschensucher sucht den Gottsucher. Wie er das tut? Hören Sie noch einmal in die Geschichte hinein. Die Mutter steht an der Kasse. Das Geldstück ist verloren gegangen. Was soll sie machen? Sie macht sich auf und sucht es.

Genauso ist Gott. Er kann es nicht ertragen, wenn ihm einer aus der Hand rutscht. Er kann es nicht haben, wenn einer von ihm abfällt. Er kann es nicht wegstecken, wenn jemand in einem Tief steckt. „Du fehlst mir“ sagt er dem Mädchen, das sich nach der Konfirmation von Glaube und Kirche verabschiedet. „Du fehlst mir“ sagt er dem Abiturienten, der mit seinem durchschnittlichen Zeugnis keinen Studienplatz bekommt. „Du fehlst mir“ sagt er zu der jungen Frau, die so bitter enttäuscht worden ist. „Du fehlst mir“ sagt er dem alten Mann, der im Heim Heimweh nach daheim hat. „Du fehlst mir“ sagt er jedem, auch Ihnen. Deshalb macht sich Gott zum Suchen auf, genauso wie diese Frau. Sie sucht und sucht und sucht. Im teuren Bungalow ist das kein Problem, aber in einer tristen Wohnwaschküche mit Tierzuchthaltung. Auf glänzendem Parkett kein Problem, aber auf festgetretenem Mist. Auch bei hellen Fenstern kein Problem, aber bei einem einzigen Loch in der Lehmwand. Sie zündet eine Öllampe an. Sie leuchtet alle Ecken aus. Sie wirbelt das Unterste zuoberst. Vielleicht blitzt es irgendwo auf oder bleibt irgendwo hängen. Sie sucht, so wie man die berühmte Stecknadel im Heuhaufen sucht.

Genau das ist Gottes Art und Weise. Gott ist ein suchender Gott. Mit 30 Jahren hat er die Städte und Dörfer abgesucht und gerufen: „Kommet her zu mir, die ihr mir aus den Händen gekommen seid.“ Er hat Zöllner und Sünder aufgesucht und ihnen ins Gewissen geredet: „Kommet her zu mir, die ihr von mir abgefallen seid.“ Er hat die Kaputten besucht und sie aufgerichtet: „Kommet her zu mir, die ihr am Boden seid.“ Kein Weg war ihm zu weit, keine Mühe zu groß, kein Ort zu schmutzig. Das unscheinbare Milchgesicht war ihm wichtiger als alle Milchstraßensysteme.

Seine ausgestreckten Hände weisen nach Ost und West. Alle müssen es hören: „Ich bin gekommen zu suchen, was verloren ist.“ Wie Gott sucht? So haben wir gefragt. Gott sucht Sie wie die Stecknadel im Heuhaufen.

About the Author Martina

Leave a Comment: