Das zweiseitige Schwert!

//


//

//

Normal
0
21

false
false
false

MicrosoftInternetExplorer4

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:10.0pt;
font-family:“Times New Roman“;
mso-ansi-language:#0400;
mso-fareast-language:#0400;
mso-bidi-language:#0400;}

Mit einen Messer zerschneidet man einen Rotkohl, 

mit dem Schwert, dem Wort Gottes, scheidet Jesus uns von der Unterwelt.

Weil wir ihm, dieser uns zum Licht wurde anhimmeln.

Die Untwelt hat keine Rechte an uns. Amen!

Das zweiseitige Schwert macht einen klaren Schnitt,

es durchtrennt von Gut und Böse.

Von schwarz und weiß.

Das Schwert ist nicht stumpf geworden,

Gott verlangt danach, das wir es eingesetzen.

Röm. 8, 15

Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, wiederum zur Furcht,

sondern einen Geist der Sohnschaft habt ihr empfangen,

in dem wir rufen: Abba, Vater!

 

Eph. 6, 17

Nehmt auch den Helm des Heils

und das Schwert des Geistes,

das Gottes Wort ist,

 

Das biblische Wort ist eure Verteidigung.

Wie sagt Jesus dazu?

 

Lk. 12, 11- 12

Wenn sie euch aber vor die Synagogen und die Obrigkeiten und die Gewalten führen, so seid nicht besorgt, wie oder womit ihr euch verantworten oder was ihr sagen
sollt;

12 denn der Heilige Geist wird euch in derselben Stunde lehren, was ihr sagen sollt.

 

Hebr. 4, 12- 13

Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des
Markes, und ein Beurteiler der Gedanken und Überlegungen des Herzens;
13 und kein Geschöpf ist vor ihm unsichtbar, sondern alles ist bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, mit dem wir es zu tun haben.

 

Lk. 6, 45

Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz des Herzens das Gute hervor,

und der böse bringt aus dem bösen das Böse hervor;

denn aus der Fülle des Herzens redet sein Mund.


Jedes Werk was der Mensch tut oder nicht tut,

bezeugt ob er ein gutes oder ein schlechtes Herz hat.


Titus 2, 6- 8 

Die jüngeren Männer ermahne ebenso, besonnen zu sein,
7 indem du in allem dich selbst als ein Vorbild guter Werke darstellst; in der Lehre Unverfälschtheit, würdigen Ernst,
8 gesunde, nicht zu verurteilende Rede, damit der von der Gegenpartei beschämt wird, da er nichts Schlechtes über uns zu sagen hat.

 

 

 

//

//

//

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

Source: Birgit Page

About the Author Viktor

Leave a Comment: