Category Archives for Lebe mit Gott

Des Herrn Rechte hat den Feind zerschmettert

Herr, deine Rechte ist mit Kraft geschmückt; Herr, deine Rechte hat den Feind zerschmettert!
2. Mose 15,16

Die Rechte unseres Herrn hat den Feind zerschmettert! Ja, das ist eine gute Nachricht, das ist die frohe Botschaft, das Evangelium! Das heißt, dass wir keine Angst mehr vor unserem Hauptfeind, dem Teufel, haben dürfen. Sicher, läuft er wie ein brüllende Löwe um uns herum und versucht uns zu verschlingen. Nun, das wird ihm nicht gelingen, wenn ich mich an die Rechte des Herrn halte, die mit Kraft geschmückt ist, denn diese Hand hat den Feind bereits zerschmettert. Leider ist es aber weiter hier >>

Wir sollen mehr darauf achten, was wir von Gott gehört haben

Darum sollten wir desto mehr auf das achten, was wir gehört haben, damit wir nicht etwa abgleiten.
Hebräer 2,1

Was hören wir den tagsüber? Radio, Fernseher, Menschen um uns herum… Unsere Ohren müssen manchmal viel Lärm aushalten. Die modernen Medien lassen und noch mehr hören und sehen, als es vor einigen Jahrzehnten war. Wir sollten aber mehr darauf achten, was wir von Gott gehört haben. Aber warum? Das haben wir doch schon gehört, warum sollte man nicht was anderes hören? Weil der Feind ist immer darauf bedacht, uns das, was wir von Gott gehört haben, zu rauben. Er füllt weiter hier >>

Gott ist meine Zuversicht schon seit dem ich Baby war

Ja, du hast mich aus dem Leib meiner Mutter gezogen, du warst meine Zuversicht schon an meiner Mutter Brust.
Psalm 22,10

Es gibt kein Baby, das sich um irgendwas Sorgen macht. Es wird ernährt, versorgt, gewickelt, angezogen… Jedes Baby bekommt viel Aufmerksamkeit und nicht nur von eigenen Eltern. Warum sind die Babys so gelassen? Warum machen sie sich keine Sorgen? Nur weil sie noch nicht denken können? Vielleicht, aber sicher auch, weil Gott ihren Herzen eine Zuversicht und Ruhe schenkt. Auch wenn sie weinen, dann nur um ein Zeichen den Eltern zu geben, dass sie etwas brauchen. So eine Zuversicht weiter hier >>

Verlangen Deine Augen nach dem Wort Gottes?

Meine Augen verlangen nach deinem Wort und fragen: Wann wirst du mich trösten?
Psalm 119,82

Verlangen Deine Augen auch nach dem Wort Gottes? Dann kannst Du Dich ganz einfach trösten lassen, wenn Du das Wort des Herrn liest. Du brauchst Gott nicht mehr zu fragen, wann Er Dich trösten wird. Wir dürfen jede Zeit Sein Trost und Seine Liebe empfangen, denn Jesus Christus hat sie für uns am Kreuz erkauft und verfügbar gemacht. Gott hat für jeden eine besondere Art zu trösten und zu ermutigen. Er kennt jeden von uns persönlich und hat für jeden besonderen Gaben und besonderen Segen.
Doch weiter hier >>

Was für die Welt unlogisch ist…

Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und lobten Gott mit Gesang, und die Gefangenen hörten ihnen zu.Da entstand plötzlich ein großes Erdbeben, so daß die Grundfesten des Gefängnisses erschüttert wurden, und sogleich öffneten sich alle Türen, und die Fesseln aller wurden gelöst.
Apostelgeschichte 16,25Eigentlich könnte man meinen, dass die beiden (Paulus und Silas) verrückt waren. Sie hingen da angekettet im Gefängnis und beten und machen Lobpreis. Aber die Gefangenen hörten ihnen zu! Das ist ja sehr interessant. Sie haben sie nicht bedroht, Mund zu halten, sondern hörten dem Gesang zu. Vielleicht dachten sie, dass die beiden besoffen weiter hier >>

Mit Gebet die Städte zum beben bringen

Und als sie gebetet hatten, erbebte die Stätte, wo sie versammelt waren, und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und redeten das Wort Gottes mit Freimütigkeit.
Apostelgeschichte 4,31

Hier steht, was passierte, als die Jünger gebetet haben. Da erbebte die Stätte! Sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und predigten das Wort Gottes mit Freimütigkeit!
Also, um freimütig jemandem das Evangelium zu predigen, braucht man Gebet. Aber sicher kein auswendig gelerntes, sondern leidenschaftliches Gebet. Leider erlebt man so ein Gebet in unserer Zeit sehr selten. Nachdem die “Erweckungen” bisschen abgeklungen sind, ist kaum was von der Kraft übrig geblieben, weiter hier >>

Der Geist Gottes bezeugt uns, dass wir Kinder Gottes sind…

Der Geist selbst gibt Zeugnis zusammen mit unserem Geist, daß wir Gottes Kinder sind.
Römer 8,16

Fragst Du Dich manchmal, ob Du tatsächlich ein Kind Gottes bist oder nicht? Wenn ja, hast Du wahrscheinlich noch nicht den Geist Gottes in Dir, denn nur Er kann Dir im Herzen bezeugen, dass Du ein Kind Gottes bist. Ich kann mich noch gut an den Tag erinnern, als der Heilige Geist mich erfüllt hat. Ich wusste sofort, dass ich jetzt ein Kind Gottes bin. Das hat der Geist Gottes mir in meinem Herzen bestätigt. Wenn Du als Baby getauft wurdest, bist Du weiter hier >>

Beten, statt saufen…

Sie werden über dem Trinken ihre Armut vergessen und werden nicht mehr an ihr Elend denken.
Sprüche 31,7

Als ich gestern mit einem Mann unterwegs war, fragte er mich, welches Wodka schmeckt am besten und zählte mir alle möglichen Sorten auf. Ich habe ihm aber gesagt: “Ich habe noch nie in meinem Leben Wodka probiert!” Das wollte mir aber nicht glauben, weil ich ein “Russe” bin und die Russen saufen gern Wodka. Ich sagte ihm aber, dass laut Statistik wird in Deutschland durchschnittlich mehr Alkohol getrunken als in Russland. Später habe ich aber nachgedacht, warum man eigentlich überhaupt Alkohol weiter hier >>

Sie werden Ihn glücklich preisen!

Sein Name bleibt ewiglich; sein Ruhm wird wachsen, solange die Sonne scheint; in ihm werden gesegnet sein alle Heiden, sie werden ihn glücklich preisen!
Psalm 72,17

Hier wird vom Namen Jesu gesprochen. Er soll in der ganzen Welt verherrlicht werden, damit in Ihm alle Heiden gesegnet werden und Ihn glücklich preisen! Ja, in Christus kann man glücklich werden und dann fängt man automatisch, Ihn zu preisen. Wir, als Kinder des Lebendigen Gottes, haben das Glück auf Erden, weil wir Jesus Christus als unseren Erlöser und Retter haben. Von diesem Glück sollen wir weiter erzählen und keine Angst haben, dass weiter hier >>

Glückselig, welche standhaft ausharren

Siehe, wir preisen die glückselig, welche standhaft ausharren! Von Hiobs standhaftem Ausharren habt ihr gehört, und ihr habt das Ende gesehen, das der Herr [für ihn] bereitet hat; denn der Herr ist voll Mitleid und Erbarmen.
Jakobus 5,11

Standhaft ausharren? Eigentlich heißt das, die Hoffnung nicht verlieren. Jakobus erwähnt hier Hiob, dem es wirklich sehr schlecht ging, wie sicher keinem von uns. Aber der hat sich auf Gottes Treue verlassen und wusste innerlich, dass es nur ein Streich vom Satan ist, der nicht stärker als der Herr sein kann. Der Herr ist voll Mitleid und Erbarmen. Er verfolgt mit weiter hier >>

1 3 4 5 6 7 19