Category Archives for Lebe mit Gott

Heiliger Kuß, oder wie geht man miteinander um…

Grüßt einander mit einem heiligen Kuß!
Römer 16,16

Wie bitte? Wir Christen sollen aneinander Knutschen?
Zumindest die Brüder in der Gemeinde, in der ich zum Glauben gekommen bin, haben dieses Wort wörtlich genommen und bei der Begrüßung einander in die Lippen geküsst. Meine Mutter war schockiert, als ich einmal mit mir zum Gottesdienst kam, denn von außen sah das eher abstoßend aus und heilig sah der Kuß überhaupt nicht aus. Es gibt in unserer Zeit einige Begrüßungsformeln, wie Handschlag, kurze Umarmung mit einem leichten Klopfen auf die Schulter, aber küssen tut man sich heutzutage nicht, außer vielleicht einem Bussi. Nun, Paulus weiter hier >>

Nicht schlafen, sondern wachen und nüchtern sein!

So laßt uns auch nicht schlafen wie die anderen, sondern laßt uns wachen und nüchtern sein!
1. Thesalonicher 5,6

Guten Morgen!
Es gibt in unserer Zeit viele schlafenden Christen. Ich meine nicht die, die den Gottesdienst am Sonntag morgen verschlafen, weil sie müde waren, sondern die, die geistlich eingeschlafen sind. Es gab mal in den 90ern eine “Erweckungswelle” in vielen Gemeinden, wo man die Kraft des Heiligen Geistes nicht nur gespürt, sondern auch am eigenen Körper erlebt hat, aber wenn man in diese Gemeinden heute rein schaut, hört man die gleichen Lieder und fast die gleichen Predigten wie damals, nur ohne Kraft weiter hier >>

Gott findet immer Seine Schafe!

Welcher Mensch unter euch, der hundert Schafe hat und eines von ihnen verliert, läßt nicht die neunundneunzig in der Wildnis und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es auf seine Schulter mit Freuden; und wenn er nach Hause kommt, ruft er die Freunde und Nachbarn zusammen und spricht zu ihnen: Freut euch mit mir; denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war!
Lukas 15,4-6

Meistens hört man die Deutung zu dieser Stelle, die behauptet, dass hier die Rede von den Menschen ist, die Gott noch gar nicht kennen und weiter hier >>

Sei einen Augenblick “unklug” vor Gott

Zu derselben Stunde frohlockte Jesus im Geist und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, daß du dies den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen geoffenbart hast. Ja, Vater, denn so ist es wohlgefällig gewesen vor dir.
Lukas 10,21

Als Jesus den Jüngern die Vollmacht gab, auf Schlangen und Skorpione zu treten und ihnen sagte, dass sie sich nicht darüber freuen sollten, sondern weil ihre Namen im Himmel geschrieben sind, dann frohlockte Er im Geist und pries den Vater, weil Er nicht die Weisen und die Klugen ausgewählt hat, sondern diese Fischer und weiter hier >>

Du bist der gute Same, der wachsen soll

Der Acker ist die Welt; der gute Same sind die Kinder des Reichs; das Unkraut aber sind die Kinder des Bösen.
Matthäus 13,38

Du bist der gute Same, wenn Du ein Kind Gottes bzw. Kind des Reichs bist. Aber der Same muss wachsen. Du kannst Dich einerseits immer beklagen, dass es soviel “Unkraut” gibt, die versucht Dich zu ärgern, aber andererseits kannst Du Dein Ziel verfolgen, in dem Du Deine Augen auf Gott (zur Sonne) ausrichtest. Dann bekommst Du von Ihm die Kraft zum Wachstum und die “Unkraut” verliert ihre Macht über Dich. Es gab schon viele Fälle, wie weiter hier >>

Die vom Geist Geborenen sind wie der Wind

Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.
Johannes 3,8

Das kann ich aus eigener Lebenserfahrung nur bestätigen. Wenn ich zählen würde, wie oft ich schon umgezogen bin, dann sind das mehr als 10 Mal. Aber jedes Mal hatte ich irgendeinen Auftrag und durfte Gottes mächtige Hand erleben. Wenn der Geist Gottes in unserem Leben wirkt, dann ist immer Bewegung garantiert. Sicher, wenn man Familie und Kinder hat, kann man sich keine großen Sprünge mehr leisten, aber weiter hier >>

Jesus tauft mit Heiligem Geist und Feuer

Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, so daß ich nicht würdig bin, ihm die Schuhe zu tragen; der wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen.
Matthäus 3,11

Das sagte Johannes der Täufer über Jesus Christus. Da hat er auch uns, die wir Jesus als Menschen nicht gesehen haben, verraten, wie wir es erkennen können, ob Jesus tatsächlich real ist. Jeder, der von ganzem Herzen nach Gott sucht und Ihm begegnet, wird mit dem Heiligen Geist und Feuer getauft. Das passiert nicht, wenn man sich auf menschliche Rituale und weiter hier >>

Jesus gab uns die Vollmacht über alle Gewalt des Feindes

Siehe, ich gebe euch die Vollmacht, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch in irgendeiner Weise schaden.
Lukas 10,19

Jesus gab uns die Vollmacht durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt! Was braucht man aber, um diese Vollmacht gebrauchen zu können? Richtig! Glauben! Wenn ich ängstlich vor den Angriffen des Feindes stehe und einfach etwas über mich ergehen lasse, auch wenn es mir schmerzt, dann lebe ich nicht im Glauben. Manche Umstände sehen bedrohlich aus und der Feind will uns die Angst einjagen, oft bevor es wirklich schlimm wird. weiter hier >>

Frieden anbieten

Wenn du vor eine Stadt ziehst, um gegen sie Krieg zu führen, so sollst du ihr Frieden anbieten.
5. Mose 20,10

Diese Bibelstelle sollten gerade jetzt viele Politiker in Anspruch nehmen, besonders die USA, dessen Panzer durch Europa rollen, um vor Russland halt zu machen. Doch an Frieden denken sie wohl kaum. Aber das ist ein anderes Thema.
Wir führen heute einen geistlichen Krieg gegen die Mächte der Finsternis, den wir eigentlich durch den Glauben an Jesus Christus bereits gewonnen haben. Aber kennst Du solche Situationen, wenn Du mit jemandem über Deinen Glauben sprichst und derjenige sehr agressiv darauf reagiert. weiter hier >>

Opfern im Glauben

Durch Glauben brachte Abraham den Isaak dar, als er geprüft wurde, und opferte den Eingeborenen, er, der die Verheißungen empfangen hatte, zu dem gesagt worden war: »In Isaak soll dir ein Same berufen werden“.
Hebräer 11,17-18

Stell Dich an die Stelle von Abraham vor. Erst sagt ihm Gott, dass aus Isaak Abrahams Nachkommen folgen, dann aber sagt Er ihm, Isaak zu opfern. Eigentlich unlogisch, oder? Aber so hat Gott Abrahams Glauben geprüft. Der Mann hatte keine Angst, dass Gott ihm sein Kind wegnehmen würde, ohne ihn wieder zurück zu geben, weil Er ihm versprach aus Ihm ein Volk entstehen zu weiter hier >>

1 2 3 19