Mein Feind – 05.05.2016

Ich, Jesus, aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn ER läßt Seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und ER läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.
Matthäus 5, 44f.

Wenn ich an meinen Nachbarn denke, dann kommt mir aber doch der Gedanke, daß Gott da einen Fehler macht. Der ist soooo böse und hinterhältig, so voller Intrigen und Lüge, der stiehlt und raubt und fügt mir großen Schaden zu. Den sollte Jesus von dieser Forderung herausnehmen, finde ich. Den sollte Er lieber nicht lieb haben.
Ja, wie kann man so einen Menschen lieben? Jesus sagt in diesem Vers, daß Er keinen Unterschied macht zwischen Bösen und Guten, Gerechten und Ungerechten, Er hat sie alle lieb und will sie segnen, mich genau so wie meinen Nachbarn. Aber da sträubt sich alles in mir, ich will nicht.
Dann fällt mir die Geschichte mit Hiob ein. Er war sehr krank und seine drei Freunde kamen und wollten ihn trösten. Sieben Tage saßen sie schweigend mit ihm zusammen und teilten sein Leid. Doch dann fingen sie an, nach Ursachen zu suchen und klagte Hiob an, unterstellten ihm alle möglichen furchtbaren Sünden weiter lesen>>

From:: Mein Feind – 05.05.2016

About the Author Frank

Leave a Comment: