Losung des Tages – 27.09.2014

Mose sprach: Alles, was ich euch gebiete, das sollt ihr halten und danach tun. Ihr sollt nichts dazutun und nichts davontun.
5. Mose 13, 1

Das ist sein Gebot: Dass wir dem Namen seines Sohnes Jesus Christus vertrauen und einander lieben.
1. Johannes 3, 23

Auf wen sollen oder wollen wir heutzutage hören? Wer oder was ist der Maßstab für unser Leben? Woran orientieren wir uns oder richten unser Leben aus? Im Alten Testament sagt Mose dem Volk Israel, bevor sie in das von Gott verheißene Land Kanaan ziehen, in aller Deutlichkeit, was Gott von Seinem Volk in verschiedenen Fragen z. Bsp. zum Gottesdienst oder den Speisegeboten fordert. Mose richtet diese Worte an eine neue Generation von Israeliten, die nach einer knapp 40jährigen Wüstenwanderung vor dem Einzug in das gelobte Land stehen. Die Erinnerung an den Gott, der sie aus der ägyptischen Sklaverei befreit hat, ist im Laufe der vielen Jahre der Wanderung wohl verblasst. Sie kennen Gott nur oberflächlich aus Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern. Entsprechende selbst gemachte Glaubenserfahrungen fehlen wohl auch. Und dennoch erwartet Gott unbedingten Gehorsam von Seinem Volk, da an diesen Gehorsam große Verheißungen Seines Segens geknüpft sind. Und auch von uns, die wir Jesus Christus heute nachfolgen, wird dieser Gehorsam eingefordert. Obgleich die Gebote und Vorschriften zu den verschiedenen Opferdiensten für uns heute keine wesentliche Rolle mehr spielen, so erwartet der Herr von uns, dass wir das, was Er uns durch Sein Wort gelehrt hat, verinnerlichen, beherzigen und schlussendlich auch umsetzen. In Johannes 15 sagt Jesus: „Wenn ihr Meine Gebote haltet, so bleibt ihr in Meiner Liebe, wie Ich Meines Vaters Gebote halte und bleibe in Seiner Liebe“.

Barmherziger Vater, in Deiner Liebe wollen wir bleiben und alles das in unserem Leben umsetzen, was wir von Deinem Wort verstanden haben. Schenke Du Deinen Segen dazu.

About the Author Gerd

Leave a Comment: