Losung des Tages – 27.10.2014

So halte nun die Gebote des HERRN, deines Gottes, dass du in seinen Wegen wandelst und ihn fürchtest.
5.Mose 8,6

Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.
Matthäus 7,21

Das ist wieder einmal ein sehr ernstes Wort, dass Jesus hier spricht: „ Nicht alle werden in das Himmelreich kommen, die Herr, Herr, zu Ihm sagen.“ Ganz offensichtlich nimmt Jesus hier eine deutliche Unterscheidung vor. Er trennt Seine Nachfolger, die sich zu Ihm bekennen – und das in Wort und Tat – in zwei Gruppen. Wie kann der Herr solches tun? Seine Nachfolger haben doch in Seinem Namen Weissagungen und viele Wunder gewirkt und Jesus wird diese dann doch verwerfen? Ja und Jesus sagt es ganz deutlich: die nicht den Willen Meines Vaters tun, Der in den Himmeln ist. Das ist der entscheidende und ausschlaggebende Punkt dafür, dass Jesus diese letzte und ernsteste Scheidung Seiner Gemeinde vornimmt. Ein noch so erfolgreiches Wirken für den Herrn kann dennoch sein Ziel verfehlen, wenn der Jünger nicht mit ganzem Herzen und ganzem Ernst seiner persönlichen Heiligung nacheifert, so wie es Gottes Wille ist („Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung – 1.Thessalonicher 4, 3“). Zwischen dem erfolgreichen geistgewirkten Handeln durch Jesus Christus und dem persönlichen Wirken in Heiligung sollte daher Einklang herrschen.

Herr, barmherziger Vater, wie sehr sehne ich mich danach, hernach im Himmelreich ewige sichtbare Gemeinschaft mit Dir zu haben. Offenbare Du mir jetzt für mein Leben immer wieder Deinen Willen, damit ich das Ziel auch ja erreiche und nicht vorbeitreibe und verloren gehe. Herr, erbarme Dich.

About the Author Gerd

Leave a Comment: