Losung des Tages – 20.12.2014

Du herrschest über das ungestüme Meer, du stillest seine Wellen, wenn sie sich erheben.
Psalm 89,10

Jesus stand auf und bedrohte den Wind und das Meer. Da wurde es ganz stille.
Matthäus 8,26

Auf der Überfahrt der Jünger mit dem Boot auf dem See Genezareth erhebt sich plötzlich ein schwerer Sturm. Jesus liegt schlafend mit im Boot und die Jünger sind furchtsam angesichts der tobenden und ins Boot schlagenden Wellen. In dieser notvollen Situation tun die Jünger das einzig richtige: sie gehen zu Jesus, wecken Ihn auf und bringen ihre Ängste und Nöte zu Ihm. Ob es mehr ein kopfschüttelndes Tadeln der Jünger aufgrund ihres Kleinglaubens von Jesus ist oder doch mehr ein liebevolles Besorgtsein des Herrn um die, mit denen Er in „einem Boot“ ist, wissen wir nicht. Entscheidend ist vielmehr, dass Jesus Sich erhebt und dem Wind, Wetter und Meer gebietet und es darauf ganz still und ruhig wird. Oftmals wird diese Situation der Jünger im Boot mit der Überfahrt unseres Lebensschiffes verglichen. So manches Mal sind wir eben nicht nur in ruhigen Gewässern unterwegs, sondern es schlägt uns der harte und kalte Wind des Lebens mitten ins Gesicht. Stürme zerren an unserem Lebensschiff, hier und dort schwappt bereits Wasser über die Planken hinein, sodass wir „kalte“ Füße bekommen. Es kann so heftig werden, dass wir befürchten müssen, unser Schiff könnte kentern. Gut dann zu wissen, dass wir Jesus, als unseren Steuermann, mit im Boot haben. Er verspricht uns keine Überfahrt zum Zielhafen ohne starke Stürme und aufgepeitschte See. Doch Er möchte in uns immer mehr das Vertrauen stärken, Ihm das Ruder unseres Lebensschiffes zu überlassen. Und das nicht nur in Schlecht-Wetterzeiten, sondern in jeder Wetterlage unseres Lebens. Wir wollen es Ihm überlassen, auf welche Art und Weise Er den Stürmen unseres Lebens begegnet. Ganz sicher dürfen wir aber wissen: Jesus ist Herr über Wind und Meer und Er ist bei uns, wenn wir Ihm keinen unserer Lebensbereiche vorenthalten und wir uns Ihm vollkommen anvertrauen. Er bringt uns sicher zum ersehnten Heimathafen.

About the Author Gerd

Leave a Comment: