Losung des Tages – 13.10.2014

Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige! Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?
Jesaja 43,18-19

Als Johannes im Gefängnis von den Werken Christi hörte, sandte er seine Jünger und ließ ihn fragen: Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen andern warten? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und sagt Johannes wieder, was ihr hört und seht: Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf und Armen wird das Evangelium gepredigt.
Matthäus 11,2-5

Das sagt sich so einfach: denke nicht mehr an das, was früher war, wo du womöglich anders hättest handeln sollen. Vielleicht wären deine Lebensumstände und deine heutige Situation eine andere. Eine bessere. Ja, vielleicht. Doch das Rad der Zeit lässt sich nicht mehr zurück drehen, um etwas ungeschehen zu machen oder den geschichtlichen Verlauf zu verändern. „Hinterm Pflug ist geackert“, so sagt man sprichwörtlich. Aber sollten wir wirklich dem Vergangenen hinterher trauern, uns ständig mit zurückliegenden und verpassten Gelegenheiten beschäftigen und so am eigentlichen heutigen, lebenswerten Tag, der so viele Möglichkeiten bereithält, vorbeileben? In unserem alttestamentlichen Text spricht Gott durch den Propheten Jesaja dem Volk Israel Mut zu. Zum Hintergrund: das Großreich Babylon ging dem Untergang entgegen und das kleine Volk Israel machte sich auf den Weg zurück aus dem Exil in das Land ihrer Väter. Und Gott, der mit ihnen ist, spricht: „Siehe, ich will ein Neues schaffen – es wächst schon auf. Könnt ihr es denn nicht sehen? In dieser Zusage Gottes schwingt so viel Hoffnung für die Zukunft des Volkes Israel mit. Gott richtet ihren Blick vom Zurückliegenden weg auf das, was Er für sie bereithält. Zukunftsängste, die auch bei einem jeden von uns sicher unterschwellig da sind, verlieren ihre Dominanz, wenn wir Gott in unserem Leben die Federführung überlassen. Wenn Er in unser Leben eintritt, will Er uns eine Zukunft eröffnen, für die es zu leben Sinn macht und zu arbeiten gilt.

Barmherziger Vater, schenke uns erleuchtete Augen des Herzens, dass wir bereits heute Dein liebevolles Handeln und Wirken in unserem Leben erkennen können. Befreie uns vom Festklammern am Alten und richte unseren Blick auf Neues, das durch Deinen Segen gedeihen und blühen wird.

About the Author Gerd

Leave a Comment: