Losung des Tages – 09.10.2014

Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe.
2.Mose 20,2

Durch den Glauben wollte Mose, als er groß geworden war, nicht mehr als Sohn der Tochter des Pharao gelten.
Hebräer 11,24

Die Losung und der Lehrtext für heute zeigen uns einen Gott, Der nicht unnahbar weit weg von uns Menschen ist und sich schweigend in eine Wolke hüllt. Nein – vielmehr stellt sich dieser Gott als jemand dar, Der eine lebendige Beziehung zu Seinen Geschöpfen sucht und auch eingehen möchte. Dafür wurde Gott in Jesus Christus ein Mensch aus Fleisch und Blut. In allem wurde Er uns gleich bis auf die Sünde. In diesem Jesus Christus von Nazareth offenbarte sich Gott uns in Seiner ganzen Liebe und Barmherzigkeit. Er war derjenige, Der initiativ wurde, uns von vorne entgegen kam und den ersten Schritt unternahm. Vor allem die Schwachen und Verlorenen, die Ausgestoßenen und Kranken, die Mühseligen und Beladenen – alle, die sich wertlos und klein fühlten, lagen Ihm in besonderer Weise am Herzen. Und das ist auch heute noch die frohe Botschaft, dass wir Menschen Gott nicht gleichgültig sind. So wie damals: obwohl Sein auserwähltes Volk Israel sich immer wieder von Ihm abkehrte, um eigene halsstarrige Wege zu gehen, die aber immer in Sackgassen und Katastrophen endeten, hat Gott stets an Seinem Volk festgehalten und es nicht aufgegeben, obwohl Er allen Grund dazu gehabt hätte. Die Rettung und das Herausführen des Volkes Israel aus der ägyptischen Gefangenschaft ist hierbei nur ein Beispiel für das wunderbare Handeln Gottes an Seinem Volk. Wenn wir das liebevolle Handeln und die Führung Gottes in unserem persönlichen Leben entdecken, dann kann Vertrauen wachsen und Beziehung zu Ihm entstehen. Wahres und erfülltes Leben hält Gott nach wie vor für jeden bereit, der seine Wurzeln in Seiner in Jesus Christus alles vergebenden Liebe festsetzt. Darum: komm noch heute zu Ihm und vertraue Ihm dein Leben an. Egal wie dein persönliches Ägyptenland auch aussehen mag – Er kennt Wege der Befreiung.

About the Author Gerd

Leave a Comment: