Losung des Tages – 05.01.2015

Ich will deinen Namen preisen für deine Güte und Treue; denn du hast deinen Namen und dein Wort herrlich gemacht über alles.
Psalm 138,2

Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.
Matthäus 6,9

Wie können wir Gottes Namen heiligen? Hierbei geht es erst einmal darum, Gott als Denjenigen anzuerkennen, Der Er auch ist: der Schöpfer des Himmels und der Erde. Der König aller Könige und Herrscher über alles. Er ist der Heilige Gott. Darüber sollten wir uns klarwerden und Ihn mit allem notwendigen Respekt anreden und Ihm die Ehre geben, welche Ihm alleine und ausschließlich gebührt. Wenn wir im Alten Testament die Geschichten lesen wird deutlich, dass z. Bsp. der israelitische Stammvater Abraham, als er nach Kanaan kam, an verschiedenen Orten Altare baute. Die Einheimischen bekamen dies mit und schätzten ihn als frommen Mann ein, der beim Handel mit ihnen seine Verträge zu hundert Prozent einhielt und auf den stets Verlass war. Die Kanaaniter waren von Abrahams Verhalten beeindruckt und führten dies darauf zurück, dass der Gott, den Abraham anbetete, wohl ein heiliger Gott sein musste. Abraham lebte seinen Glauben zu Gott so deutlich und aufrichtig, dass die Menschen um ihn herum etwas von diesem großartigen und heiligen Gott gespürt haben müssen. Und mit Gottes Hilfe und aus einer lebendigen Beziehung zu diesem liebenden Gott kann es auch uns gelingen, diesen Satz aus dem „Vater unser“ in die Realität umzusetzen: „Dein Name werde geheiligt.“

About the Author Gerd

Leave a Comment:

2 comments
Christiane Müller says 5. Januar 2015

Mit wem ich im Gebet rede, wer mein Gegenüber ist, darf ich gar nicht hoch genug einschätzen. Es ist der ALLMÄCHTIGE, EWIGE GOTT, der SCHÖPFER DES HIMMELS UND DER ERDE. ER ist der HÖCHSTE!
Dieser HERR möchte mit mir reden, mit mir in Verbindung treten. Dafür kann ich nicht dankbar genug sein! Amen!
Bei Abraham erkannten seine Mitmenschen, die Verbindung, die er zu Gott hatte. Es wäre phantastisch, wenn meine Mitmenschen das genauso merken würden, dass mein Leben Jesus gehört. Ich denke, dass kann ich nur dann erreichen, wenn ich mich so eng es irgend geht an IHN halte. Da gefällt mir immer das Bild vom Weinstock besonders gut, weil es sehr treffend ist.
Herr Jesus, bitte halte DU mich immer ganz fest. Ich will mit DIR verwachsen sein. Schenk mir ein enges Vertrauensverhältnis zu DIR, mein RETTER und ERLÖSER! Amen!

Reply
Christiane Müller says 5. Januar 2015

Ich meine, es wäre toll, wenn meine Mitmenschen AN MEINEM VERHALTEN merken würden, das Jesus mein Herr ist.
Genauso wie es bei Abraham der Fall war. Man sah z.B. an seiner Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit seine Beziehung zu Gott.
(hoffentlich ist es so klarer)

Reply
Add Your Reply