Ich mache alles neu

Der Herr Jesus Christus macht alles neu. Am Kreuz von Golgatha hat Er stellvertretend unsere Schuld, die wir vor Gott haben, getragen und gesühnt. Im Alten Testatment heißt es dazu: „Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt (Jesaja 53, 5).“ Gott hat auf diese Weise die Welt mit sich selbst versöhnt: „Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung (2. Korinther 5, 19).“ Es liegt nun an uns die zur Versöhnung und Vergebung ausgestreckte Hand Gottes in Jesus Christus ganz persönlich anzunehmen – Jesus Christus als den Herrn meines Lebens anzuerkennen. „Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blut noch aus dem Willen des Fleisches noch aus dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind (Johannes 1, 12-13).“ Wenn wir dies tun, dann geschieht durch den Heiligen Geist, Den Gott dann in unser Herz ausgießt, eine Veränderung: wir werden von neuem geboren. Im Johannesevangelium lesen wir hierzu: „Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen (Johannes 3, 3).“ Rein äußerlich gesehen sind wir dann immer noch die gleichen Menschen. Gott aber sieht bereits jetzt in uns den Menschen, den Er aus uns machen möchte. Das neue Leben wird aus der Beziehung zu Gott gelebt, durch den Heiligen Geist geleitet und verändert. Neues kann wachsen und das Alte ist vergangen: so ist z. Bsp. unsere Sterblichkeit vergangen. Wir müssen zwar noch sterben, doch Gott hat uns schon jetzt neues und ewiges Leben geschenkt, was bereits hier und jetzt beginnt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben (Johannes 11, 25-26).“ Und weiter: „Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen. Wenn nun der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt (Römer 8, 10-11).“ Neu wird auch die Beziehung zu Gott, zu Dem wir nun als Seine Kinder, Abba – lieber Vater, sagen dürfen. Weiter nennen wir uns nach Christus – Christen. Wenn auch du, liebe Leserin, lieber Leser, dieses neue und verändernde Leben in Christus haben möchtest, dann bete mit mir:

Herr Jesus, hilf mir bitte an Dich zu glauben und komme in mein Leben. Von nun an sollst nur Du alleine die Regie in meinem Leben führen und mich leiten. Mein ganzes Leben breite ich vor Dir aus – nimm Du es und verändere es nach Deinem Willen. Komm mit Deiner Liebe in mein Leben.

About the Author Gerd

Leave a Comment: