Geht vorwärts!!

Geht vorwärts!

Eines erwartet der Herr von uns allen – ganz gleich, was für Schwierigkeiten und Kummer wir erleiden: Er erwartet, dass wir vorwärts gehen.

Ich bin im Laufe meines Lebens schon mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert worden. Ich kenne außergewöhnliche Menschen, die äußerst schwere Prüfungen ertragen mussten, während anderen – zumindest nach außen hin – anscheinend das Glück in den Schoss fällt.

Wer Unglück erlebt, stellt sich oft die Frage: „Warum muss das gerade mir passieren?“ Schlaflose Nächte lang sinnt man darüber nach, weshalb man so einsam, krank, mutlos, bedrückt oder verzweifelt ist.

Die Frage „warum gerade ich?“ ist schwer zu beantworten und führt oft zu Enttäuschung und Verzweiflung. Es gibt da eine bessere Frage, die man sich stellen kann, nämlich: „Was kann ich aus dieser Erfahrung lernen?“

Wie wir diese Frage beantworten, bestimmt vielleicht nicht nur unsere Lebensqualität auf der Erde, sondern auch in aller Ewigkeit. Unsere Prüfungen hier sind ganz unterschiedlicher Natur, doch eines erwartet der Herr von uns allen – ganz gleich, was für Schwierigkeiten und Kummer wir erleiden: Er erwartet, dass wir vorwärts gehen.

Die Lehre vom Ausharren bis ans Ende
Zum Evangelium Jesu Christi gehört auch die grundlegende Lehre vom Ausharren bis ans Ende. Jesus hat gesagt: „Wer … bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.“ 1 Und: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger.“ 2 So mancher meint, ausharren bis ans Ende bedeute, Schwierigkeiten einfach durchzustehen. Es gehört aber viel mehr dazu – es ist der Vorgang, wie wir zu Christus kommen und in ihm vollkommen gemacht werden.

Die Lehre vom Ausharren bis ans Ende ist diejenige, die besagt, dass man auf dem Weg weitergeht, der zum ewigen Leben führt, nachdem man ihn durch Glauben, Umkehr, Taufe und das Empfangen des Heiligen Geistes eingeschlagen hat. Um bis ans Ende auszuharren, muss man sein ganzes Herz geben.

Bis ans Ende auszuharren bedeutet, dass unser Leben fest im Boden des Evangeliums verankert ist, dass wir zu dem stehen, was anerkannte Lehre der Kirche ist, dass wir unseren Mitmenschen demütig dienen, ein christusähnliches Leben führen und unsere Bündnisse halten. Wer ausharrt, befindet sich im Gleichgewicht, er ist unbeirrbar und demütig, er verbessert sich ständig und ist ohne Falschheit. Sein Zeugnis beruht nicht auf weltlichen Beweggründen, sondern beruht auf Wahrheit, Erkenntnis, Erfahrung und dem Geist.

Eines erwartet der Herr von uns allen – ganz gleich, was für Schwierigkeiten und Kummer wir erleiden: Er erwartet, dass wir vorwärts gehen.

Ich bin im Laufe meines Lebens schon mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert worden. Ich kenne außergewöhnliche Menschen, die äußerst schwere Prüfungen ertragen mussten, während anderen – zumindest nach außen hin – anscheinend das Glück in den Schoss fällt.

Wer Unglück erlebt, stellt sich oft die Frage: „Warum muss das gerade mir passieren?“ Schlaflose Nächte lang sinnt man darüber nach, weshalb man so einsam, krank, mutlos, bedrückt oder verzweifelt ist.

Die Frage „warum gerade ich?“ ist schwer zu beantworten und führt oft zu Enttäuschung und Verzweiflung. Es gibt da eine bessere Frage, die man sich stellen kann, nämlich: „Was kann ich aus dieser Erfahrung lernen?“

Wie wir diese Frage beantworten, bestimmt vielleicht nicht nur unsere Lebensqualität auf der Erde, sondern auch in aller Ewigkeit. Unsere Prüfungen hier sind ganz unterschiedlicher Natur, doch eines erwartet der Herr von uns allen – ganz gleich, was für Schwierigkeiten und Kummer wir erleiden: Er erwartet, dass wir vorwärts gehen.

Die Lehre vom Ausharren bis ans Ende
Zum Evangelium Jesu Christi gehört auch die grundlegende Lehre vom Ausharren bis ans Ende. Jesus hat gesagt: „Wer … bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.“ 1 Und: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger.“ 2 So mancher meint, ausharren bis ans Ende bedeute, Schwierigkeiten einfach durchzustehen. Es gehört aber viel mehr dazu – es ist der Vorgang, wie wir zu Christus kommen und in ihm vollkommen gemacht werden.

Die Lehre vom Ausharren bis ans Ende ist diejenige, die besagt, dass man auf dem Weg weitergeht, der zum ewigen Leben führt, nachdem man ihn durch Glauben, Umkehr, Taufe und das Empfangen des Heiligen Geistes eingeschlagen hat. Um bis ans Ende auszuharren, muss man sein ganzes Herz geben.

Bis ans Ende auszuharren bedeutet, dass unser Leben fest im Boden des Evangeliums verankert ist, dass wir zu dem stehen, was anerkannte Lehre der Kirche ist, dass wir unseren Mitmenschen demütig dienen, ein christusähnliches Leben führen und unsere Bündnisse halten. Wer ausharrt, befindet sich im Gleichgewicht, er ist unbeirrbar und demütig, er verbessert sich ständig und ist ohne Falschheit. Sein Zeugnis beruht nicht auf weltlichen Beweggründen, sondern beruht auf Wahrheit, Erkenntnis, Erfahrung und dem Geist.

About the Author Martina

Leave a Comment: