Gebetsaufruf: „Egal welche Nationalität“

@Birgit Nachtigall

Egal welcher Nationalität.
Stellt euch vor, dort ist eine Straße in Deutschland, mit einem Deutschen Namen:
Albert Schweitzerstr. (Der Name sagt den Charakter aus).
Im Laufe der nächsten 3 Jahre hat sich das Straßenbild verändert.
Die Bewohner sind zu 80% Immigranten.
95% von diesen sind Traumatisiert. Sie mussten fliehen. Weil sie aus Kriegsgebiete, kamen.
Eine weiter Überlegung ist, wenn wir sie nicht trösten und ihnen Jesus Christus vorstellen,
als der Retter der Welt, ja wer dann?
Sie werden in ihrem Schmerz uns ihr verletztes Herz zuwerfen und von uns eine Genugtuung abverlangen.
Wir sind die falsche Adresse.

Gal. 1, 15-17 Als es aber Gott, der mich von meiner Mutter Leib an abgesondert und durch seine Gnade berufen hat, wohlgefiel,
16 seinen Sohn in mir zu offenbaren, damit ich ihn unter den Nationen verkündigte, ging ich sogleich nicht mit Fleisch und Blut zu Rate

AUFRUF: An die Seelsorger, dessen Sorge gilt in erster Linie deren Familien,
dann den Freunden und im gleichen Atemzug der Nachbarschaft.
Welch eine Lüge, dass der Landsmann im eigenen Land nichts ausrichten kann.
Wir müssen nicht diesem gefallen mit denen wir im Klassenzimmer aufhielten.
In der Erkenntnis, dass ihre Kälte zu mir genau so klirrend ist wie diese,
die nicht meine Sprache reden. Egal, wir befinden uns alle auf dem Weg.
Ihnen sei vergeben. Gott möge sie ziehen.

Die Zuwanderer: Weil sie sich am Langen Arm gehalten fühlen,
Nicht abgelehnt, sondern als Nutzen zum Zweck zu Gunsten der Einheimischen.
So wie ich Einheimischen und Zuwanderer erwähne, gibt es Unterschiede in der Straße.

Lk. 14,21, b) Da wurde der Hausherr zornig und sprach zu seinem Knecht: Geh schnell hinaus auf die Straßen und Gassen der Stadt und bring die Armen und Krüppel und Blinden und Lahmen hier herein.

Diese kommen nach uns. Was kleben wir noch im Sofa fest?
Gott will beim Gastmahl Gäste haben. Und WEHE WEHE,
das gemunkelt wird, warum dieser dir gegenüber so anders aussieht.
Es ist ein Evangelisationsaufruf. Andere Länder andere Sitten
und alle haben die Grundbedürfnisse: Hunger, Durst und Gemeinschaft zu sättigen.

Aus eigener Kraft kann ich nichts tun.
Die beste Evangelisation beginnt mit einem: „Guten Tag! “
Wann hast du deutscher, dass letzte Mal eine verschleierte Frau begrüßt?
Sie wird zurück grüßen. Und wenn es nur ein Nicken ist, nehme es freundlich an.

Zu diese, die bei uns zu Gast sein wollen. Wollen Sie oder müssen sie?
Wenn sie aus ihrer Haltung, sich ungerecht behandelt fühlen, weil sie uns nicht verstehen,-
gar in den Glauben sind, dass wir sie übervorteilen,-
oder auf Grund der Gespräche die sie untereinander führen.
Gehässigkeit und Zorn ausgesprochen wird.
Nun fehlt es ihnen an einem Filter. Die boshafte Haltung sucht sich ihren Weg.
Soll der Deutsch dafür als Sandsack her halten?

GEBET: Vater Gott, ich preise deinen GROßEN Name, du hast alles wunderbar gemacht.
Nichts überlässt du dem Zufall. Du bist gerecht und du bist die Liebe.
Die Liebe zu sein, ist eine Persönlichkeit zu haben. Ohne deinen Liebe wäre kein Licht geworden.
In Jesus Christus heiligem Namen flehe ich dich als erbberechtigte Tochter des Höchsten an.
Rüste die Missionare, Seelsorger zu. Dass sie deinen Herzschlag spüren, denn Herzschlag einen Lammes, was nie sein Leben geliebt hat. Wenn du sagst: „Dir ist jede Seele wichtig.“
Dann haben wir uns nicht zu ziehren.
Demütige Deutschland, dass sie ihren Stolz ablegen, sie sind nicht die Erdachse der Welt.
Diese ist Jesus Christus, auch genannt unser aller Zentrum. So wie du geliebter Vater,
das Auge im Sturm bist.
Der Name Jesus Christus hat Autorität, im Himmel auf Erden und unter ERde,
Der Name Jesus Christus hat Autorität im Thronsaal Gott.
Der Name Jesus Christus hat Autorität über Krankheiten und Dämonen.
Der Name Jesus Christus hat Autorität über Lügen und Flüche.
Über alle Nationen hinweg wird der Name Jesus Christus ausgerufen werden.
Keine Macht der Welt kann es verhindern. Amen!
Danke Vater, dass du dieses Gebet gehört hast, ich freue ich auf die Zuwanderer.

About the Author Birgit

Leave a Comment:

4 comments
Christiane Müller says 5. Januar 2015

Diese Andacht tut gut. Ich wünschte, ich hätte es vermocht, diese Worte zu schreiben.
Danke, das du sie geschrieben hast. Gott segne dich!

Reply
Christiane Müller says 5. Januar 2015

Ich bins nochmal, und wollte dir sagen, diese Worte hat Jesus selbst in deinen Mund gelegt. Das haut mich echt um. Nochmal danke!

Reply
Rolf-Dieter Mucke says 7. Januar 2015

Liebe SCHWESTER Birgit N. … was Du schreibst ist Alles klar. Jeder, wo er als CHRIST, also als BRUDER-SCHWESTER lebt, sollte den Flüchtlingen (Zuwan-deren) hilfreich zur Seite stehen, wo und wie es unser HERR gerade lenkt und anzeigt …
Was wir aber gleichzeitig im Auge haben sollten, ist, dass wir der Islam-Lehre keine Chance geben (den Krampf der Koran-Gesetzlichkeit). Soll heißen die Menschen sind herzlich willkommen, aber sie dürfen nicht Ihre Lügen-Lehre verbreiten und weiterhin die Genehmigung erhalten z.B. Moscheen zu bauen … Sonst können wir als CHRISTEN bald aus unsrem eigenen Land fliehen… Lei- der sind die- se Sätze und deren Inhalt eher untertrieben. Wache Sinne sind also sehr angesagt. 100%ige Ausübung des Islam bedeutet, sobald diese in der Mehrheit sind: Tötung all derer die den Islam ablehnen ! In 3/4 aller Welt findet genau das vermehrt statt in Verbindung schlimmer CHRISTENverfol- gung. Eben gerade wurde in den Nachrichten mitgeteilt, dass mindest 11 Leute in Paris von Muslime getötet wurden, weil sie gegen den Islam gepostet haben… Ja wir sollen unsre Feinde lieben, aber nicht Ihre Sünde (ihre falsche Lehre) !!!

Reply
    Birgit says 7. Januar 2015

    Lieber Rolf- Dieter,
    da wo das Evangelium verkündet wird, wird Segen werden, für Land und Leute.
    Wenn ich mich immer nur an das Negative erinnere verzage ich. Es raubt mir den Glauben.
    Lieber Rolf- Dieter, wenn du es erkannt hast, dass die Isalmisten immer mehr Raum einnehmen,
    geh auf die Str. und verkündige Jesus Christus. Dieser auch deren Retter ist.
    Deutschland benötigt mutige Männer.
    Gott sendet mich ebenso auf die Str.: Bielefeld, Köln, Münster,
    Ist momentan geplant. Liegt es auf deinem Weg?
    Die Welt kommt zu uns, wir benötigen nicht mehr zu fliegen.
    Liebe Grüße, Gottes Segen, Birigt

    Reply
Add Your Reply