All posts by Birgit

Kriege! Muss das sein?

Kriege muss das sein?

Was wäre ein kluges Friedensabkommen?

Statt aufzurüsten, abzurüsten, der Mann auf der Parkbank hat es verstanden gehabt. Aber sein Mund sprudelt Hass und Unvergebenheit hervor. So wie er tönt wird Gott sein Herz läutern, und ihm diktieren, was Jesus unter Abrüsten versteht. Amen!

 

Deutschland, Brüderlichkeit, Recht und Ordnung!

//

//

//

//

//

Hinweis:
Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

//

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

Source: Birgit Page

Wie das Fähnchen auf dem Turme!

//

//

//

//

Hinweis:
Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

//

//

//

//

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

Source: Birgit Page

Die Asche muss weg geräumt werden!

//

//

Warum gibt es die Bibel? Keiner will sich an Gottes Gebote halten?

Wenn der Zehnte jeden Monat gezahlt wird und wir ein Erntedankfest für unserem Gott feiern. Keinen Sex vor der Ehe haben, unser Konto nicht überziehen.

Nicht lästern, kein falsches Zeugnis geben, nicht neiden, nicht stolz sind.

Ja, dann werden wir Gott gefallen.

Unser Vorbild ist Jesus. Um diesem kennen zu lernen sollte man sich mit der Bibel auseinander setzen.

2. Petr. 3, 8-9

Dies eine aber sei euch nicht verborgen,

Geliebte, dass ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre,

und tausend Jahre wie ein Tag.
9 Der Herr zögert die Verheißung nicht hinaus,

wie es einige für ein Hinauszögern halten,

sondern er ist langmütig euch gegenüber, da er nicht will,

dass irgendwelche verloren gehen, sondern dass alle zur Buße kommen.



Im Vers 8 wurden die Mitgläubigen als Geliebte benannt.

Ohne Gottes Gesinnung, Liebe und somit Leben in sich zu haben,

wäre weder Jesus noch Gott langmütig. Sie sind EINS.


Joh. 17, 1-3 

Dies redete Jesus und erhob seine Augen zum Himmel und sprach: Vater,

die Stunde ist gekommen; verherrliche deinen Sohn,

damit dein Sohn dich verherrliche –
2 so wie du ihm Gewalt gegeben hast über alles Fleisch,

damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben gebe.
3 Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott,

und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Erbarmendes Mitgefühl. Das kann nur geschehn, wenn ich vordem mein stolze Herz vor Gottes Thron zerissen habe. Mit der Bitte“ Gott gebe mir ein mitfühlendes Herz, damit ich mitleide
und mitjuble mit meine Geschwistern.

Ich bin nur ein Teil von der Gemeinde, diese zu einer Einheit der Gläubigen zusammen wächst.

So werden wir zusammen teilhaftifg sein, an der Auferstehung.

So wie Jesus starb, bin ich mit gestorben.

Mein altes Leben ist nicht mehr gültig, ja ich bin eine neue Schöpfung.

Gebet: “ Jesus, lehre mir durch Deinen Heiligem Geist was ich zu tun und zu lassen habe. “ Danke und Amen!

Hört auf das was der Heilige Geist der Gemeinde zu sagen hat. Amen! 

Wie hört ihr die Stimme des Heiligem Geistes?

Indem ihr die Asche weggkehrt und das Feuer der Liebe lodern hoch brennend lasst.

Die Aussage ist zu finden, in:

2. Chr. 7,1 Und als Salomo geendet hatte zu beten, da fuhr das Feuer vom Himmel herab und verzehrte das Brandopfer und die Schlachtopfer; und die Herrlichkeit des HERRN erfüllte das
Haus.

Das ist das Feuer der Liebe die in eure Herzen brennen soll.

Nocheinmal die Aufforderung räumt die Altlasten weg= Asche, damit das Feuer nichte erstickt. Amen!!!

Source: Birgit Page

Bist du versichert?

Hiob. 3, 25- 26

Denn ich fürchtete einen Schrecken, und er traf mich,

und wovor mir bangte, das kam über mich.
26 Ich war nicht ruhig, und ich rastete nicht und ruhte nicht,

da kam das Toben.

Wie reagierte Hiob? Er ging vorsichtheithalber vor.

Vorsichtsheithalber ließ er weiter hier >>

Bist du versichert?


//

//

Hiob. 3, 25- 26

Denn ich fürchtete einen Schrecken, und er traf mich,

und wovor mir bangte, das kam über mich.
26 Ich war nicht ruhig, und ich rastete nicht und ruhte nicht,

da kam das Toben.


Wie reagierte Hiob? Er ging vorsichtheithalber vor. 

Vorsichtsheithalber ließ er …

Hiob, 1, 4- 5


Und seine Söhne gingen hin und machten im Haus eines jeden ein Gastmahl an seinem Tag; und sie sandten hin und luden ihre drei Schwestern ein, um mit ihnen zu essen und zu
trinken.

5 Und es geschah, wenn die Tage des Gastmahls vorüber waren, so sandte Hiob hin und heiligte sie;


und er stand frühmorgens auf und opferte Brandopfer nach ihrer aller Zahl; denn Hiob sprach:
Vielleicht haben meine Kinder gesündigt und sich in ihrem Herzen von Gott losgesagt. So tat Hiob
allezeit.


Denn das wo vor ihm bangte ist eingetroffen. Nicht das jemand sündigte sondern die Strafe die darauf folgte. Um zu prüfen, ob in
seiner größten Not Hiob nicht Gott ins Angesicht spuckte.


Ohne Vertrauen, benötigt man ganz viele doppelte Böden.

Ganz viele Lebensversicherungen, Zusatzversicherungen. Rentenvorsorgeversicherung.


Da wo dir Angst und Bange ist, das ist das Einfallstor der Sünde,

da das Einfallstor der Krankheit,

da das Einfallstor der Armut, der Obdachlosigkeit.


5. Mo. 1, 28

Wohin sollen wir hinaufziehen? Unsere Brüder haben unser Herz verzagt gemacht, indem sie sagten: Ein Volk, größer und höher als wir, Städte, groß und
befestigt bis an den Himmel, und auch die Kinder der Enakim haben wir dort gesehen!


Feiglinge werden das Land nicht erben. Auch der Beweis die große Ernte zu sehen.

Und zu hören die Eindrücke von Josua und Kalebe, dass das Volk zu besiegen ist.

Das positive Denken und Reden kann einem nicht eingeprügelt werden, es ist eine Herzenssache. Das Herz wird nur weich und zart, wenn man sich mit dem befasst, dieser die Liebe ist. Da die Entfernung zu Gott so verbaut ist durch unsere Sünde, sandte Gott seinem Sohn um
uns den Weg zu Gott Vater voranzu gehen.

Hinkniehend vor seiner Heiligkeit sagt Jesus: „Gott Vater, mein Blut für viele die an mich glauben. “ Das ist die wahrhaftige Währung. Amen!


Was verlangt unser Gott?

In dem Buch des Propheten Micha zu finden:



Mich. 6, 6- 8 


„Womit soll ich vor den HERRN treten, mich beugen vor dem Gott der Höhe?

Soll ich vor ihn treten mit Brandopfern, mit einjährigen Kälbern?
7 Wird der HERR Wohlgefallen haben an Tausenden von Widdern, an Zehntausenden von Strömen Öls? Soll ich meinen Erstgeborenen geben für meine Übertretung, die Frucht meines Leibes für die Sünde
meiner Seele?“
8 Er hat dir kundgetan, o Mensch, was gut ist; und was fordert der HERR von dir, als Recht zu üben und Güte zu lieben und demütig zu wandeln mit deinem Gott?

//

//

//

Hinweis:
Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

//

//

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

Source: Birgit Page

Ps. 23, 1


Ps. 23, 1

Ein Psalm von David.
Der HERR ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.

Wie könnte der Mangel ohne den Hirten aussehen?

Ohne Hirten: Grausam, ohne Bewahrung, ohne Führung, ohne Selenheilserwartung, ohne Pflege, körperlich, geistig, seelisch, ohne Verteidiger, ohne Richter, ohne Arzt, ohne Bräutigam, ohne dem
Retter der Welt.

Woran mangel es?

An den Tugenden des Auferstandenen. Ein Toter dessen Tugenden will keiner haben.

Aus der Liebe Gottes, agierte Jesus hier auf Erden. Was basiert daraus? Treue.

Die Liebe drängte ihm uns zu dienen, durch die Propheten und Apostel, die vor uns waren. Die Liebe drängte Jesus, Gottes Wille umzusetzen.

„Danke, HERR Jesus, dass du Gottes Herzschlag verstanden hast und machtest,

was er von dir abverlangte.

Das Opfer Abel = Fleischopfer hat Gott gefallen gehabt, über  das Opfer Kains= Getreideopfer hat Gott hinweggesehen.

Dein Fleisch, Organismus des eingeborenen Sohnes hast du, Jesus Gott gegeben,

für uns. Damit wir frei werden der Anklage, Verdammnis, Sünde, Krankheit, Lüge, Fluch.

Dich HERR Jesus hat ABBA erkannt und befördert zu Melchisedek. Du bist Hohepriester in Ewigkeit. Amen! Das Grab ist leer. Du bist unser aller Vorbild geworden.

Wie können wir Gott gefallen? Indem wir die Tugenden Jesus annehmen.

2. Petr, 1, 3- 8

Da seine göttliche Kraft uns alles zum Leben und zur Gottseligkeit geschenkt hat durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch Herrlichkeit und Tugend,
4 durch die er uns die kostbaren und größten Verheißungen geschenkt hat, damit ihr durch diese Teilhaber der göttlichen Natur werdet, die ihr dem Verderben entflohen seid, das in der
Welt ist durch die Begierde,

5 so wendet ebendeshalb aber auch allen Fleiß an, und reicht in eurem Glauben die Tugend dar, in der Tugend aber die Erkenntnis,
6 in der Erkenntnis aber die Enthaltsamkeit, in der Enthaltsamkeit aber das Ausharren, in dem Ausharren aber die Gottseligkeit,
7 in der Gottseligkeit aber die Bruderliebe, in der Bruderliebe aber die Liebe.
8 Denn wenn diese Dinge bei euch vorhanden sind und zunehmen, so stellen sie euch nicht träge noch fruchtleer hin in Bezug auf die Erkenntnis unseres Herrn Jesus
Christus.

Zu seinem Gleichnis werden, täglich zu sterben und nach oben sich strecken.

Da wo Christus ist, hin zu streben. Das Alte hinter sich lassend und das was mit den Händen nicht zu fassen ist. Danach verlangen, damit das nichtseihende sichtbar wird.  Glauben und
proklamieren.  Amen!

//

//

//

//

Hinweis:
Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

//

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

Source: Birgit Page

Fleisch oder Geist?

//


//

Bilderklärung:

Das Verderben verbrennt, durch die Liebe Gottes.

Das Fleisch muss sterben. Jedoch nicht durch die innere Reinigung von Schmierseife,
sondern durch Einsicht.

In der Gegenwart Jesus werden wir reifen. Die Liebe Gottes, lässt alles
auffliegen.

 

1 Petr. 4, 8

Vor allem habt untereinander eine inbrünstige Liebe, denn die Liebe bedeckt eine Menge von
Sünden.

 

Die Sünde hält uns fern von Gott, somit leben wir nicht, sondern überleben. Durch
Jesus haben wir einen Sinn im Leben bekommen. Indem wir vor seinem Kreuz treten und Buße tun. Danach verlangen, dass gottlose Handlungen in uns
sterben. Das Christus uns auffüllt mit seinen heiligen Tugenden. Können somit
ganz bewusst eine Bindung zu unserem Schöpfer von Himmel und Erde eingehen.  Und pflegen.  Weil Jesus der Mittler eines neuen Bundes wurde. Aus seiner Gnade, dürfen wir uns  IHM=
Gott nahen. “ Der Sinn des Leben! „> sh. Youtube. 


//

//

//

Hinweis:
Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

//

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

{parsetags: ‚explicit‘}

//

Source: Birgit Page

Fleisch oder Geist?

Bilderklärung:

Das Verderben verbrennt, durch die Liebe Gottes.

Das Fleisch muss sterben. Jedoch nicht durch die innere Reinigung von Schmierseife,
sondern durch Einsicht.

In der Gegenwart Jesus werden wir reifen. Die Liebe Gottes, lässt alles
auffliegen.

1 Petr. 4, weiter hier >>

1 2 3 29