Wachet und betet

Schauen wir uns in der Welt um: durch die multimediale Verbreitung (Radio, Fernsehen, Internet) der Nachrichten aus aller Welt, werden wir jeden Tag aufs Neue mit den schrecklichen Geschehnissen in aller Herren Länder konfrontiert. Wir sitzen dabei bequem in unseren Sesseln und alles scheint so weit weg. Berühren uns diese Bilder von Greueltaten der IS, von Kriegen und Hungersnöten, von Seuchen und ertrunkenen Flüchtlingen überhaupt noch oder sind wir schon durch diese tägliche Reizüberflutung abgestumpft?!? Was können wir tun – was kann jeder einzelne tun? Angesichts dieser Lage wird es überdeutlich, wie sehr sich der Mensch von seinem Schöpfergott entfernt hat. Der Ungehorsam, der bereits damals Adam und Eva den Rauswurf aus der paradiesischen Gemeinschaft mit Gott einbrachte, ist immer noch der mitentscheidende Grund für die aktuelle Weltsituation. Wir sind der Meinung, dass wir es eben genauso gut oder sogar besser wissen als Gott, was in erster Linie gut für uns und dann auch (womöglich) für andere ist. Doch unser egoistisches Handeln greift zu kurz. Aus christlicher Sicht geht es darum, in allen Lebenssituationen nach dem Willen Gottes zu fragen, Der alleine den globalen Überblick über jeden einzelnen von uns und auch die Welt hat. Ob wir es wahr haben wollen oder nicht: die Schöpfung (Erde und Mensch) ist des Herrn! Die Schöpfung wurde uns anvertraut und wir werden dereinst Rechenschaft über unser Handeln und auch Nichthandeln, über unser Reden und auch Schweigen geben müssen. Und so erwarten wir Christen sehnsüchtig die Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus, so wie Er dies damals versprochen hat. Damit Er die Welt richtet – wieder richtig macht, was wir in Unordnung und Ungerechtigkeit geführt haben. Mancher Spötter führt an: „Ja, wo bleibt er denn, euer Gott?“ Dazu sei gesagt:

Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Buße finde (2.Petrus 3, 9)

About the Author Gerd

Leave a Comment: